ASJMI Q2 2016

Aufschwung auf dem Stellenmarkt der Genferseeregion

Zürich, 14. Juli 2016. Der Stellenmarkt in der Genferseeregion zeigt im zweiten Quartal 2016 eine deutlich positive Tendenz und überflügelt damit die meisten Regionen der Schweiz. Auch im Vergleich mit dem Vorjahr wächst der Stellenmarkt in der Genferseeregion überdurchschnittlich stark. Zwischen den Berufsbereichen zeigen sich allerdings grosse Unterschiede. Dies zeigt der Adecco Swiss Job Market Index, eine wissenschaftlich fundierte Erhebung der Universität Zürich.

Das Stellenangebot legt in der Genferseeregion im Vergleich mit dem Vorquartal um 14 Prozent zu und wächst damit stärker als der gesamtschweizerische Durchschnitt. Ähnlich sieht es auch im Vergleich mit dem Vorjahr aus: Die Personalnachfrage der Genferseeregion nimmt mit einem Plus von 11 Prozent überdurchschnittlich stark zu. Dazu die Arbeitsmarktexpertin Marianne Müller vom Stellenmarkt-Monitor Schweiz der Universität Zürich: «Der Stellenmarkt in der Genferseeregion zeigt einen deutlichen Aufwärtstrend. Die Region erlebt somit in diesem Quartal den Aufschwung, der in anderen Regionen bereits im Frühling stattgefunden hat. Die Unternehmen schauen nun also auch in der Genferseeregion wieder positiv in die Zukunft und schaffen vermehrt neue Stellen.»






Deutlich positive Entwicklung im Vergleich mit dem Vorquartal

Im Vergleich mit dem Vorquartal ist die Nachfrage im Bereich der Unternehmensdienstleistungen mit einer Zunahme von 45 Prozent mit Abstand am stärksten gewachsen. Dabei konnten fast alle Berufsgruppen innerhalb der Unternehmensdienstleistungen ein deutliches Plus verzeichnen, was für die Region ein wichtiges positives Zeichen ist. Entgegen dem schweizweiten Trend wächst die Personalnachfrage auch in den Berufen der Technik und Informatik stark (+19%), wobei vor allem mehr technische Fachkräfte gesucht werden. Unverändert ist die Zahl der ausgeschriebenen Stellen in den Berufen der persönlichen und sozialen Dienstleistungen geblieben (0%). Dabei legt das Stellenangebot insbesondere bei den persönlichen Dienstleistungen zu, während es im pädagogischen Bereich abnimmt. Bei den Berufen der Industrie und des Baus wird mit einer Abnahme von 5 Prozent ein vermindertes Angebot an Stellen verzeichnet. Dem schweizweiten Trend entsprechend schrumpft das Stellenangebot namentlich im Baugewerbe.

Auch im Vorjahresvergleich starke Zunahme

Auch im Vorjahresvergleich wächst der Stellenmarkt in der Genferseeregion deutlich stärker als der gesamtschweizerische Durchschnitt. Alle Berufsbereiche profitieren von diesem Aufschwung. Das grösste Plus verzeichnen die Berufe der Technik und Informatik (+28%). Auch die Nachfrage nach persönlichen und sozialen Dienstleistungen nimmt im Jahresvergleich stark zu (+26%). Dafür verantwortlich sind vor allem das Gastgewerbe und die persönlichen Dienstleistungen, die auch im Quartalsvergleich zulegen konnten. Die Unternehmensdienstleistungen verzeichnen ebenfalls eine starke Zunahme (+17%). Dabei wächst insbesondere das Stellenangebot für kaufmännischen Berufe. Im Bereich Industrie und Bau wird etwa gleich viel Personal wie im Vorjahr gesucht.



Zurück zur Übersicht